Die Potsdamer Konferenz tagte, wo kurz zuvor noch Kronprinz Wilhelm wohnte


Im Schloss Cecilienhof fand 1945 die “Potsdamer Konferenz” statt. Dort wurde über die Neuordnung Europas entschieden. Wo die Siegermächte verhandelten, wohnte einst Kronprinz Wilhelm.

Die Fotos, die US-Präsidenten Harry S. Truman, den britischen Premier Winston Churchill und den sowjetischen Diktatoren Josef Stalin entspannt im Schloss Cecilienhof zeigen, sind in die Geschichte eingegangen. Die drei Vertreter der Siegermächte kamen auf dem Anwesen zur „Potsdamer Konferenz“ zusammen, um die Neuordnung Europas zu besprechen. Das Treffen im Juli 1945 markierte das letzte Kapitel des Zweiten Weltkriegs nach der Niederlage Nazi-Deutschlands.

L to R: British Prime Minister Winston Churchill, President Harry S. Truman, and Soviet leader Josef Stalin in the garden of Cecilienhof Palace before meeting for the Potsdam Conference in Potsdam, Germany.
Gut gelaunt: Winston Churchill, Harry S. Truman und Josef Stalin im Garten des Schlosses Cecilienhof (Foto: US National Archives and Records Administration, National Archives Identifier (NAID) 198958, gemeinfrei)

Eigentlich sollte die Konferenz in Berlin stattfinden, das jedoch von den Kampfhandlungen und Bombardierungen zu sehr verwüstet war. Schauplatz der zweiwöchigen Verhandlungen wurde somit das malerische Schloss Cecilienhof in Potsdam.

Ein Schloss für das Kronprinzenpaar

Das Gebäude wurde auf Befehl von Kaiser Wilhelm II. zwischen 1913 und 1917 im Potsdamer Neuen Garten errichtet. Das Schloss, im Stil englischer Landsitze gestaltet, sollte Kronprinz Wilhelm und dessen Ehefrau Cecilie als Residenz dienen. Das Anwesen umfasst 176 Zimmer und fünf Innenhöfe mit Gärten. Besonders stechen die Schornsteine im Stil der Tudorgotik hervor, von denen jeder individuell gestaltet ist.

Kronprinz Wilhelm und Cecilie lebten in dem Schloss bis zu ihrer Flucht 1945 am Ende des Zweiten Weltkrieges. Das gesamte Inventar ließen sie zurück. Die Sowjets lagerten die Einrichtung aus, weil sie die Räume für die Potsdamer Konferenz umgestalten wollten. In Stalins Zimmer wurde eine Ledercouch und ein großer Schreitisch gestellt. Truman residierte in einem Raum mit klassizistischen Möbeln und Winston war von neogotischen Möbeln umgeben. Das Originalinventar kam nie zurück in den Cecilienhof. Es ging bei einem Brand verloren.

Vertreibungen, Grenzverläufe, Reparationen

Während der Potsdamer Konferenz einigten sich die Verhandlungsführer nach rund zweiwöchigen Verhandlungen auf das „Potsdamer Abkommen“. Darin wurde die Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus den deutschen Ostgebieten jenseits der Oder-Neiße-Linie sowie aus Polen, aus der Tschechoslowakei und aus Ungarn beschlossen.

Es folgt die historische Originalbeschreibung, die das Bundesarchiv aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann allerdings fehlerhaft, tendenziös, überholt oder politisch extrem sein. Potsdamer Konferenz, Konferenztisch Zentralbild Potsdamer (Berliner) Konferenz der führenden Staatsmänner der drei alliierten Mächte der UdSSR, Grossbritannien und der USA vom 17. Juli bis 2. August 1945 in Schloß Cecilienhof und Babelsberg. Ihr Ergebnis ist das Potsdamer Abkommen, das die völkerrechtlichen Grundfragen für den Aufbau eines friedlichen, demokratischen deutschen Staates und die Politik der Siegermächte gegenüber Deutschland festlegt. UBz: Mitte hinten Stalin, rechts Truman, links Attlee [Potsdam.- U.a. Clement Attlee, Ernest Bevin, Wjatscheslaw Michailowitsch Molotow, Josef Stalin, William D. Leahy, James F. Byrnes, Harry S. Truman] Abgebildete Personen: Attlee, Clement R.: Premierminister, Vorsitzender der Labour Partei, Großbritannien (GND 118650882) Truman, Harry S.: Präsident, Demokratische Partei, USA (GND 118624210} Leahy, William D.: Admiral, Botschafter in Frankreich, USA Bevin, Ernest: Außenminister, Gewerkschafter, Großbritannien Molotow, Wjatscheslaw Michailowitsch: Außenminister, Sowjetunion (GND 11873461X) Byrnes, James W.: Außenminister, USA Stalin, Josef W.: 1878-1953; Marschall, Vorsitzender des Ministerrates, Generalsekretär der KP, Sowjetunion (GND 118642499)
Verhandlungen am Konferenztisch während der Potsdamer Konferenz (Foto: Bundesarchiv, Bild 183-R67561/Wikipedia/CC-BY-SA 3.0)

Damit wurde faktisch die Ostverschiebung Polens in Stein gemeißelt, auch wenn man sich nicht einig war, wie die neue deutsche Ostgrenze verlaufen sollte. Man kam überein, dies in einem separaten Friedensvertrag zwischen Deutschland und Polen auszuverhandeln. Beschlossen wurde ebenso, dass die Siegermächte Reparationen als Entschädigungen aus ihrern Besatzungszonen entnehmen durften.

UNESCO-Weltkulturerbe

Die Potsdamer Konferenz symbolisiert nicht nur das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa. Sie steht genauso für den Beginn des Kalten Kriegs, da sich die Siegermächte nicht auf eine gemeinsame Politik für Deutschland einigen konnten. Aus den Differenzen resultierte später die deutsch-deutsche Teilung in BRD und DDR.

Nach der Konferenz wurde der Cecilienhof der Bevölkerung zugänglich gemacht. Heutzutage befindet sich darin ein Museum. Das Schloss in Potsdam wurde im Jahr 1990 als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt.


Bewertung

Erlebnis: ★★☆☆☆

Atmosphäre: ★★★★☆

Geschichtsfaktor: ★★★★★

Landschaft: ★★★★★

Abgeschiedenheit: ☆☆☆☆☆

Abenteuer: ☆☆☆☆☆


Besichtigung

Siehe “Wegbeschreibung”

Strecke (einfach): –

Dauer (Fußweg): –

Kondition: –

Schwierigkeit: –

Gefahren: –

Beste Jahreszeit: –



Wegbeschreibung

Anreise: Das Schloss befindet sich in der Nördlichen Vorstadt (Adresse: Im Neuen Garten 11, 14469 Potsdam) in unmittelbarer Nähe zur Havel. An der Straße “Am Neuen Garten” befindet sich ein Parkplatz in unmittelbarer Nähe..

Start und Ziel: Parkplatz

Weg: Vom Parkplatz befindet sich das Schloss 100 Meter in östlicher Richtung.

Hinweise: Öffnungszeiten bitte der SPSG-Website entnehmen.


Weitere Informationen

Stand: 6.10.2020